Jill Twiss/EG Keller: Ein Tag im Leben von Marlon Bundo

Marlon Bundo ist ein Kaninchen und wie sein Name schon verrät, ein äußerst schickes Kaninchen. Gepflegt. Gut aussehend. Und natürlich gut gekleidet. Der kleine Marlon wohnt mit seiner Familie auf dem Gelände des U.S. Naval Oberservatory, denn sein Großvater ist der Vizepräsident der Vereinigten Staaten. Marlon erzählt von einem ganz besonderen Tag, dem Tag, an dem er Wesley kennenlernt, das kuscheligste Kaninchen, das Marlon je zu Gesicht bekam. Noch nie hatten die beiden so viel Spaß, doch als sie heiraten wollten, fand das die fürchterliche Stinkwanze – selbst ernannter Anführer der Tiere – gar nicht gut. „Kaninchenjungs heiraten keine anderen Kaninchenjungs! Kaninchenjungs müssen Kaninchenmädchen heiraten.“ Davon ist die Stinkwanze fest überzeugt und will die Hochzeit verbieten. Denn Anderssein geht gar nicht. Diese Aussage führt dazu, dass die Tiere nachdenken, doch das Ergebnis dürfte der Stinkwanze nicht gefallen …

Marlon Bundo ist ein Bilderbuch, das mit anderen kaum vergleichbar ist. Es kommt harmlos daher, aber dahinter steckt eine ganze Menge. An Information, an Lehrreichem, aber auch an Gefühl. Well played.

Brichzin/Kuprin: Der Junge im Rock

In einem Rock bekommen die Beine Luft und das findet Felix schön. Seine Mama und sein Papa haben dafür Verständnis, andere nicht. Sie finden das komisch, wenn ein Junge Röcke und Kleider mag. Sie tuscheln hinter Felix Rücken. Und die anderen Jungs wollen nicht mehr mit ihm spielen. Felix ist nicht mehr glücklich, Felix ist traurig. Doch da hat Papa eine tolle Idee …

Dieses Bilderbuch ist mutig. Und total cool. Es ist eine Geschichte über Toleranz, Verständnis, über Respekt und die Tatsache, dass jeder so leben soll, wie er möchte. Und es ist eine Geschichte, die zeigt, wie wichtig für ein Kind die Liebe der Eltern als Rückhalt ist. Auch und gerade, wenn man eben nicht so ist wie die anderen. Individuell eben. So als Individuum.