Mathe – kein Problem!

Mathe ist ein Fach, das einem entweder liegt oder eben nicht. Aber auch, wenn es nicht zu den Schulfachfavoriten gehört, so ist es doch etwas, was man sich mit relativ wenig Lernaufwand erschließen kann – zumindest mit dem richtigen Lehrer oder eben der richtigen Anleitung. Dieses Buch sieht auf den ersten Blick für Mathe-Nicht-Liebhaber eher bedrohlich aus. Es ist sehr groß und schwer, aber: Das liegt vor allem daran, dass es sehr übersichtlich und bunt gestaltet ist. Der Inhalt ist so verteilt, dass er einen nicht sofort erschlägt, sondern mit seinen vielen Bildern und Auflockerungen kombiniert mit wenig Text pro Seite eher sogar ein bisschen neugierig macht. Zu jedem Thema von der ersten bis zur sechsten Klasse findet man hier Erklärungen, Aufgaben und Lösungen. Ganz gezielt kann man dank eines strukturieren Inhaltsverzeichnisses nachschlagen, wenn man etwas nicht verstanden hat – auch Eltern, die sich nicht mehr ganz sicher sind, wie das nochmal gerechnet wird oder die nicht wissen, auf welche Art man heute mit dieser oder jener Aufgabe umgeht, profitieren von einem Werk wie diesem und können auf diese Weise bestimmt so manchen Hausaufgabenstreit vermeiden.
4.0 Stars (4,0 / 5)

Wieso? Weshalb? Warum? Deutschland

Ganz klar – Kinderbücher, die deutschen und auch nicht-deutschen Kindern das Land, in dem sie leben, erklären, gibt es bereits einige auf dem Markt. Auch von Ravensburger, selbst aus der Reihe. Daher ist auch dieses Buch nicht die völlige Überraschung. Aber nichtsdestotrotz schön gemacht. Die Zielgruppe sind Acht- bis Zwölfjährige, die sich für sogenanntes ProfiWissen interessieren, also ein bisschen tiefer gehen wollen ins deutsche System. In Politik und Geschichte. Wobei die Tendenz eher von acht weggeht, denn selbst gewiefte Achtjährige tun sich mit dem Inhalt noch ein wenig schwer.
Besonders schön ist die Themenauswahl: Neben geschichtlichen und politischen Themen und natürlich der Frage, was typisch für die Deutschen ist bzw. worin wir richtig gut sind, kommen aber auch Themen zur Sprache wie die Ausbreitung des Wolfes in unserem Heimatland oder auch unsere Dialekte.
Die Aufmachung ist so, wie man es von dieser Buchreihe erwartet: Kurze, verständliche Texte, die trotzdem Tiefgang haben, viele Bilder, Klappdeckel, Aufzählungen und Abwechslung. Und ganz nebenbei erfährt man, dass Berlin 1600 Dönerbuden aufweist, man in Deutschland Hundewaschanlagen finden kann und es immer mehr Waschbären in deutschen Großstädten gibt.
4.0 Stars (4,0 / 5)

Wieso, weshalb, warum: Digitale Welt

Wie beeinflusst die digitale Welt unser Leben? Wie spreche ich mit meinem Computer? Warum hinterlässt man digitale Fußspuren und was ist ein Cyborg? Diese und viele andere Fragen werden in gewohnt ausführlicher und kindgerechter Weise behandelt. Man kann, reich bebildert, die Entwicklung des Computers von 1936 bis heute verfolgen, findet eine Art Landkarte über das Innenleben, Erklärungen über soziale Netzwerke und die, die dahinterstehen sowie einen Ausblick auf die Zukunft. Die Zielgruppe sind Kinder zwischen acht und zwölf, manche Parts sind auch für Kleinere schon interessant, über andere werden sogar die Eltern dankbar sein. Denn noch einfacher und übersichtlicher kann man kaum informiert werden über Programmiersprachen oder Augmented Reality.

Besonders erwähnenswert das Kapitel über die richtige Recherche im Internet, die erlaubte Auswahl von Bildern und die entsprechend notwendige Kennzeichnung, wenn man sie zu anderen Zwecken verwendet. Topaktuelles Fachwissen zu den Themen Computer, Internet und Social Media sowie dem richtigen Umgang damit.
4.0 Stars (4,0 / 5)

Torben Kuhlmann: Armstrong

Dieses wunderschön aufgemachte Kinderbuch beschreibt die abenteuerliche Reise einer kleinen Maus zum Mond. Sie ist ein Sternengucker, sie liebt alles rund ums Weltall, jede Nacht schaut sie durch ihr Teleskop und träumt davon, in einer Rakete davonzufliegen. Die anderen Mäuse interessierten sich aber überhaupt nicht dafür, dass der Mond aus Stein sein soll. Für sie ist es ein Riesenkäse. Doch ein kleiner Brief, den die Maus zugespielt bekommt, ändert alles. Sie macht sich auf den Weg nach Smithsonian, dahin, wo der Brief herkommt. Und folgt den Hinweisen, die man ihr hinterlassen hat. Bis sie vor einem Mauseloch steht. Und innendrin eröffnet sich ihr die Geschichte der Mäuseraumfahrt. Ihr Plan, zum Mond zu reisen, reift – und braucht einiges an Vorbereitung.

Das Buch lebt von seinen Zeichnungen. Was möglicherweise auch daran liegt, dass der Autor gleich dem Illustrator ist. Das, was er hier auf verschiedenen Kanälen ausdrückt, ist ganz seine Geschichte. Und die ist spannend, detailreich und man kann etwas aus ihr lernen. Schön auch die kleine Abhandlung über die Raumfahrt am Ende des Buches. Und die äußerst sympathische Selbstvorstellung des Autors. Es ist Kuhlmanns drittes Bilderbuch dieser Art beim Nord-Süd-Verlag und wir hoffen, es kommen mehr.
5.0 Stars (5,0 / 5)

TipToi: Mathe 2. Klasse

Das kleine Burggespenst Erasmus von Rechenstein und seine Freunde Johanna und Jakob sind die Hauptpersonen in einem der neuesten Bücher aus der tiptoi-Reihe, die sich mehr und mehr auch mit Schulwissen beschäftigt.

Erasmus ist nicht mehr der Jüngste. So manches Mal verrechnet er sich ein bisschen und da ist er froh, dass die beiden Kinder ihm helfen. Räumliches Denken mithilfe der Ahnengalerie, Verdoppeln und das Kennenlernen geometrischer Figuren anhand geheimnisvoller Spiegel, dreidimensionales Denken mithilfe alter Burgmauersteine – langweilig wird es nicht. Und am Schluss wartet die große Prüfung im Thronsaal. Wird Erasmus diese bestehen und darf dann weitere 100 Jahre auf Burg Rechenstein bleiben?

Fast 50 Aufgaben und Spiele sind hier so gut verpackt, dass das Kind kaum merkt, dass es eigentlich übt, lernt und wiederholt.

tiptoi ist ein Lernsystem. Mit dem Stift, den man extra kaufen muss, dann aber für alle tiptoi-Produkte verwenden kann, tippt man die einzelnen Spielflächen an und kann so zwischen verschiedenen Optionen wählen. Interaktiv und spannend.
4.4 Stars (4,4 / 5)

Tip Toi: Mein großer Weltatlas

Am Anfang herrschte ja ein bisschen Skepsis, ob sich dieses System durchsetzen würde, doch inzwischen hat sich tiptoi einen Namen gemacht und ist aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Mithilfe des orangenen, sprechenden Stifts ist ein Buch nicht mehr nur ein Buch, sondern auch ein interaktives Medium.

Zudem bietet das System für die noch nicht lesekundigen Vorschüler einen netten Zeitvertreib, wenn grad mal keiner Zeit hat zum Vorlesen. Ein Ersatz ist es nicht, aber eine super Ergänzung. Und eine Quelle des Wissens.

Wie zum Beispiel der Titel: „Mein großer Weltatlas“. Über 1500 Geräusche und Texte bietet dieses audiodigitale Lernsystem. Man lernt etwas über die Kontinente, über Flüsse und Gebirge, Bräuche, Flora und Fauna und vor allem über Artenvielfalt in jeglicher Hinsicht. Man kann zahlreiche Spiele spielen und viel entdecken. Allerdings gibt der Verlag die Altersgruppe zu Recht mit fünf bis acht Jahren an, denn für größere Grundschulkinder hätte es noch viel mehr Infos über die einzelnen Länder und Bräuche gebraucht.
3.2 Stars (3,2 / 5)

Erkläre mir die Weihnachtszeit

Wer hatte eigentlich die Idee zum Adventskranz und wieso hatte der erste Adventskranz zwanzig kleine und vier große Kerzen? Wie baut man eine Krippe auf, was hat der Nikolaus, der übrigens in der Türkei gelebt hat, mit drei armen Mädchen zu tun? Und was haben eigentlich die Äpfel am Weihnachtsbaum mit dem Paradies zu tun?

Diese Fragen beantwortet ein kleines und anschauliches Büchlein aus der Reihe „Der kleine Himmelsbote“, einer religiöse Reihe für die Kleinsten. Das geeignete Alter für dieses Buch ist allerdings allerfrühestens ab vier oder sogar erst ab fünf, auch wenn sein Aussehen und die enthaltenen Zeichnungen anderes vermuten lassen. Denn leider ist die Sprache nicht ganz so kindgerecht wie auf dem Cover angegeben. Viel zu viele Nebensätze. Am besten wäre es eigentlich gewesen, ein solches Buch so zu gestalten, dass Erstleser es selbst schon lesen können. Denn die Erstklässler sind in der Regel bis Weihnachten so weit – und hätten sicher ihren Spaß daran. Auf diese Weise wäre auch garantiert, dass die Sprache einfach genug für Kleinkinder wäre.

Wenn man sich aber nicht von der Aufmachung des Buches in die Irre führen lässt und dieses Buch mit einem großen Kindergarten- oder einem kleinen Schulkind liest, dann ist es sehr informativ und liefert auch Erwachsenen noch die eine oder andere Information zu Weihnachten und vor allem rund um die Bräuche bis zum 6. Januar, die man entweder gar nicht wusste oder mit Sicherheit schon wieder vergessen hat.

Ingmar Wendland, der Autor, zeigt liebevoll und unaufgeregt, dass die Monate Dezember und Januar einem jahrtausendealten Rhythmus folgen und Weihnachten mehr ist als nur beschenkt zu werden.
3.4 Stars (3,4 / 5)

Dr. Dominic Walliman/Ben Newman: Professor Astrokatz – Universum ohne Grenzen

Dieses Buch ist alles andere als nur für Kinder geeignet. Auch Erwachsene können hier schon allein beim Vorlesen eine ganze Menge lernen und/oder wiederholen. Man erfährt, wie man das Echo des Urknalls noch heute per Radio einfachen kann, wie eine Rakete funktioniert oder wie die ersten Raketen vor 1000 Jahren in China aussahen. Doch auch, wenn es für kleine und große Klugscheißer die perfekte Infoquelle ist, so ist dieses Buch doch noch viel mehr: Ein Schatz reich an Entdeckungen, ein Buch, das man nicht am Stück liest, sondern in dem man immer wieder stöbert und immer wieder etwas Neues, Spannendes entdeckt.

All diejenigen also, die sich schon immer für Sonne, Mond und Sterne sowie die Geheimnisse des Universums interessiert haben, sind hier bei Professor Astrokatz genau richtig. Einzig nicht so schön, aber das ist letztendlich Geschmacksache, sind das unhandliche Format und das raue Papier.
3.9 Stars (3,9 / 5)

Ulrike Gerold: Willi will’s wissen – Wie kommen die Babys auf die Welt?

“Mama, kann man einen Mutterkuchen in der Bäckerei kaufen?“ Ähhh. Jetzt wird’s schwierig. Und da ist es auch nicht mehr mit einem Bilderbuch à la „Was macht das Baby in Mamas Bauch?“ getan – denn dass die Babys auf belegten Broten herumschwimmen klingt mit fünf nicht mehr wirklich glaubwürdig. Jetzt müssen die Einzelheiten besprochen werden und der Storch hat endgültig ausgesorgt.

Klar, zunächst mal versuche ich zu erklären. Möglichst nicht mit zu viel Worten, denn das führt erfahrungsgemäß selten zum Erfolg und trotzdem mit so viel Inhalt, dass mein Mädchen die Sache auch versteht. Aber Gott sei Dank gibt es ja fast für alles die passende Literatur. Und wie bei einigen anderen heiklen Themen auch, greif ich auf Willi zurück. Denn der will es mal wieder zum passenden Zeitpunkt wissen. „Wie kommen Babys auf die Welt“ beschäftigt sich in bewährter Weise super-ausführlich und interessant mit dem Thema Kinderkriegen. Und da kann auch ich als Doppelmama gleich noch was lernen. Dass es in China Bauchbemal-Wettbewerbe unter den zukünftigen Vätern gibt, dass man auch mit einem Trichter die Herztöne eines Babys hören kann oder dass und wie Delphine es schaffen, wochenlang nach der Geburt nicht zu schlafen und dabei – und das ist das Wichtige – trotzdem ausgeruht zu sein, hab ich nicht gewusst.

Und manches andere hätte ich nicht so gut erklären können. Viele Bilder inklusive Ultraschallaufnahmen, kleine Extra-Texte und ne Menge gut verpackte Informationen helfen mir ziemlich über den Nachmittag. Irgendwann hatte meine Tochter dann keine Zeit mehr für Erklärungen, der Teddy brauchte dringend einen Kaiserschnitt.
3.8 Stars (3,8 / 5)

Autorin des Buches ist die freiberufliche Journalistin Ulrike Gerold, die für das Jugendbuch „Irgendwo woanders“ mit dem Friedrich-Gerstäcker-Preis der Stadt Braunschweig ausgezeichnet wurde.

Heike Gätjen: Will will’s wissen – Die Frage nach dem Tod

Was Willi Weitzel überhaupt nicht leiden kann, sind Kerne im Kirschkuchen. Aber ansonsten scheint er tatsächlich alles zu mögen und sich für alles zu interessieren. Seine Sendung „Willi wills wissen“ sehen nicht nur die Kinder gerne, sondern auch die Erwachsenen. Und es kann wohl kaum einer behaupten, dass er dabei nicht doch noch das eine oder andere dazulernen würde. Herrn Weitzels neuestes Buchthema „Wie ist das mit dem Tod?“ ist zwar kein amüsantes, aber ein sehr interessantes.

Irgendwann kommt sie, die Frage nach dem Tod, nach dem wie, nach dem warum, nach dem danach. Und dann ist es gut, wenn man weiß, wie man an das „Wir sprechen da eigentlich nicht drüber“-Thema herangehen kann. Ganz natürlich nämlich. Ohne Tamtam und doch mit dem gewohnten Augenzwinkern nimmt sich Willi der Sache an. Er unterhält sich mit Menschen, die mit dem Tod arbeiten und leben, er geht der Frage nach, wie man in verschiedenen Kulturen mit der Endgültigkeit umgeht, warum eine Beerdigung wichtig und auch manchmal lustig ist und er versucht zu erklären, wie sich Trauer anfühlt.

Für Kinder unter acht Jahren ist das Buch noch nicht geeignet, für Eltern von Kindern unter acht Jahren allerdings schon. Man kann sich Anregungen holen und die erhaltenen Informationen für kleinere Kinder altersgemäß darstellen.
4.8 Stars (4,8 / 5)