Anne Ameling/Günther Jakobs: Hektor spielt nicht mit Mädchen!

Der kleine Igel Rocky hat ziemlich genaue Vorstellungen davon, was Jungssache und was Mädchenkram ist. Und natürlich ist Wölfchen Hektor da ganz seiner Meinung. Theoretisch zumindest, denn praktisch würde ihm das schon durchaus mal gefallen, was die Mädels da spielen. Aber das traut er sich nicht zu sagen. Die Mädchen, eine Eule und ein Eichhörnchen allerdings lassen sich diese Vorurteilerei nicht gefallen und zeigen Rocky bei einem überraschenden Fußballspiel, was sie können …
Es ist sicher keines der absoluten Highlights der Saison, aber es ist gut, dieses Bilderbuch. Denn gerade Jungen tun sich heute besonders schwer, ihre Rolle zu finden. Und die Umwelt macht es ihnen nach wie vor nicht leicht. Ein Mädchen, das mit Autos spielt? Wunderbar. Ein Junge, der den ganzen Tag eine Babypuppe rumträgt – hmmmm, da kommt schon mal ein Spruch. Das Schöne an diesem Buch ist die Herangehensweise ans Thema: unaufgeregt und nicht polarisierend – optimal geeignet auch für Kindergärten und ähnliche Einrichtungen. Am besten ist der Wolfsvater, der – auf Hektors Hinweis hin, dass Schmetterlinge ja wohl Mädchenkram seien – nur lapidar antwortet: Schmetterlinge sind Schmetterlinge. Und am Schluss spielen alle alles: Jungskram und Mädchenkram, Eichhörnchenkram, Wolfskram, Igelkram und Eulenkram und am allerliebsten Schmetterlingskram.

THILO/Jan Birck: Animal Heroes – Geckoblick

Endlich mal wieder eine Jungsbuch-Reihe, die richtig mitreißt, möchte man ausrufen, nachdem man mit den Animal Heroes Bekanntschaft geschlossen hat.
Doch wer sind diese Tier-Helden, die fliegen wie Falken, schwimmen wie Meeresbewohner und die begleitet sind von magischen Tieren? Ganz normale Jungs. Die Abenteuer erleben, die ihresgleichen suchen. Ihre Gegner, die Beast Boys, sind nicht zu unterschätzen und die Themenfelder, die sie bearbeiten müssen, haben zeitkritischen Charakter. Diesmal geht es um die Rodung von Regenwald, um das rücksichtslose Wirtschaften in eigene Taschen und wie immer um die Beziehung, die wir Menschen zu anderen Geschöpfen dieser Erde haben.

Die Zielgruppe sind Jungs im Grundschulalter, die genau auf diese Helden anspringen. Denn für jeden ist ein Charakter dabei, der zu ihm passt. Kein Wunder, ist THILO allein ja schon ein Garant für ein gutes Kinderbuch. Und hätte er noch ein cooles Mädchen mithineingenommen, dann hätte er die Zielgruppe deutlich erweitern können. Auf die Mädels, die nicht auf rosafarbene Einhörner stehen.

Übrigens: Die Animal Heroes sind als Ebook fast genauso teuer wie die gebunden Ausgabe von Ravensburger. Und die kann man viel besser seinen Kumpels leihen.

Jens Steiner: Die Bratwurstzipfel-Detektive

Eines gleich vorweg: Es ist das Kinderbuch-Debüt des Autors und es ist super. Die Sprache ist perfekt für die Zielgruppe, die Geschichte spannend, ohne dem kleinen Leser den Schlaf zu rauben und die Aufmachung genau richtig. Aber worum geht es eigentlich? Es geht um Clemens, seine Freundschaft zu Leo, es geht um die komische Olivia und einen alten Mann, der extrem unheimlich wirkt und allen ein wenig Angst einjagt. Als Clemens eines schönen Tages einen alten Plan findet, überschlagen sich die Ereignisse. Und fast wäre dabei eine wunderbare Jungs-Freundschaft kaputtgegangen. Aber nur fast, denn am Ende geht nicht ein Freund verloren, am Ende kommen neue hinzu.

Die Aufmachung des Buches lässt darauf schließen, dass weitere geplant sind. Die frischen Fans der Bratwurstzipfel-Detektive würde es freuen.

Andreas Hüging: Jem hört die Haie husten

Am Hummerstrand im Haus Horizont haben Kinder, die es im Leben nicht leicht haben, die Möglichkeit, einen entspannten Sommer zu verbringen. Spastiker, Rollstuhlfahrer, geistig Behinderte oder aber auch Asthmatiker treffen sich hier Jahr für Jahr und tanken auf, während ihre Eltern ebenfalls die Möglichkeit haben, dasselbe zu tun. Doch jetzt soll damit Schluss sein. Ein Baulöwe plant, das Haus Horizont umzubauen zu einer großen und rentablen Hotelanlage. Und plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Jem hat plötzlich eine Nachricht in seinem Nachtisch, ein weißer Hai taucht in der Nähe des Strandes auf und letztendlich führt die Spur zu einem Mord. Nicht umsonst heißt das Buch im Untertitel „Die kriminellste Kurgeschichte aller Zeiten“.

Klingt schlimmer als es ist. Dieses Buch ist durchaus gut geeignet für Kinder ab acht Jahren, wobei es wahrscheinlich Jungs eher bevorzugen werden. Neu ist die Thematik mit den Beeinträchtigungen der Kinder, interessant die Darstellungsweise, manchmal aber auch ein bisschen befremdlich in der Wortwahl. Trotzdem: Nervenkitzel im richtigen Maß ist garantiert.

Nickel und Horn: zwei Detektive mit Durchblick

Nickel und Horn sind ein tierisches Gespann: ein Papagei und ein Meerschweinchen, die bei einem alten Herrn leben, der anno dazumal ein erfolgreicher Detektiv war und dem sie damals noch kräftig zur Hand gingen. Doch jetzt ist der Lehnstuhl das Zuhause des alten Mannes, er schläft die meiste Zeit und wird nach allen Regeln der Kunst von seinem Hund Schlappi bewacht, der vor Sorge um den Gesundheitszustand seines Herrchens möglichst jede Aufregung vermeiden möchte. Aber Nickel und Horn langweilen sich und als eines Tages ein kleiner Junge klingelt und den Detektiv um Hilfe bittet, springen die beiden Tierchen heimlich ein. Die Suche nach dem verschwundenen Pupsetierchen des kleinen Paul ist ihr erster Auftrag, den sie ganz alleine hinbekommen müssen und das birgt einiges an Gefahren und aufregenden Situationen.

Der Schreibstil dieses Kinderbuchs ist leicht verständlich, das Buch ist nicht zu viel und nicht zu wenig bebildert und die Buchstaben sind relativ groß. Und doch ist der Anspruch da, auch von einem Dritt- oder Viertklässler gelesen zu werden, denn es sind durchaus Wörter verarbeitet, die nicht ganz einfach sind und auch vom Satzbau kann man das nicht behaupten. Genau das richtige Maß an Herausforderung für Kinder, die über das Erstlesen bereits heraus sind. Dass die Protagonisten Tiere sind passt für die Zielgruppe ebenfalls gut – wobei hier sowohl Mädchen als auch Jungs angesprochen werden. Letzere vor allem durch das immer wieder allseits beliebte Thema des Pupsens, was ihnen in regelmäßigen Abständen dieses ganz spezielle Grinsen ins Gesicht zaubert.

Moor/Butchart: Eine Klasse für sich – das Klogespenst

Das erste, das einem an diesem Kinderbuch für Erstleser auffällt, ist die krasse Farbgebung. Das gewählte Grün tut einem regelrecht in den Augen weh – Kinder allerdings finden es klasse, genau wie die Aufmachung, die einem selbst etwas hektisch erscheint.
Die Klasse für sich, das sind ganz normale Kinder wie Nick, Sara und Sunita, die sich Gedanken machen, ob sich in Kisten Flüche befinden könnten und wie das mit dem Klomonster ist. Zum Vorlesen eignet sich das Buch, dem man seine englische Herkunft stark anmerkt, aufgrund seiner Art kaum, zum Selbstlesen allerdings schon: wenig Text pro Seite, starke Hervorhebungen, fest unterstrichen mit Bildern und die Geschichten: wie aus dem Leben eines Grundschülers. Das können sie sich vorstellen, so gehen sie miteinander um, das ist ihnen nahe.
Fazit: Es wird nicht das Buch werden, das die Erwachsenen am liebsten haben, aber Kinder mögen sowas. Vor allem Jungs. Und wer richtig Spaß daran hat: Es gibt einen zweiten Band der Spezialklasse.
3.0 Stars (3,0 / 5)

Frauke Nahrgang: Roboter Sam – der beste Freund der Welt

“Ich heiße Sam. Bei Jakob klingt das wie Säm.“ So stellt sich die Smart Action Machine vor – der kleine Roboter, den Jakob und sein Vater Justus erfunden haben. Und erzählt, wie es war, als er zum ersten Mal ein Bewusstsein verspürte, wieso er den kleinen Erfindersohn gerne hat und was mit seinen Vorgängern passiert ist. Jakob und Sam werden echte Freunde, erleben viel zusammen und kämpfen gemeinsam gegen den fiesen Dr. Zimperling. Bei dem Sams Gefühlsscanner gleich darauf hingedeutet hat, dass etwas nicht stimmt.

Ein Buch wie dieses ist optimal für etwas geübtere Erstleser, die bereits mit direkter und indirekter Rede umgehen können. Man merkt, dass hier eine Grundschullehrerin zugange war. Frauke Nahrgang kennt die Zielgruppe und deren Bedürfnisse. Die Sätze sind kurz und in relativ einfachen Worten gehalten, die Kapitel überschaubar, die Schrift groß genug, um schnell das Gefühl von Leseerfolg zu vermitteln. Die zahlreichen bunten Illustrationen, gezeichnet von Markus Spang, laden zum optischen Verweilen ein und sind so gemacht, dass der kleine Leser sich bei ihrem Betrachten innerlich noch einmal mit der gerade gelesenen Szene auseinandersetzen kann. Einziges Manko: ein bisschen mehr Spannung hätte das Thema schon hergegeben.
3.0 Stars (3,0 / 5)

Rob Harrel: Spotz – ein trollkühner Held

Trolle sind im Königreich Niegelungen reichlich unbeliebt. Aber noch unbeliebter sind die Wölfe. Die sich allerdings schon lange nicht mehr haben blicken lassen. Doch das ändert sich schnell und sozusagen als Wolf im Schafspelz tauchen sie wieder auf. Sie sind auf der Suche nach Rotkäppchens Tochter, von der doch jeder denkt, sie sei irgendwo in Sicherheit. Als dann Spotz‘ bester Freund Kevin, das kleine Schwein gleich mitsamt seiner ganzen Familie entführt wird, da langt es dem Troll und seiner besten Freundin Sierra. Sie machen sich auf zu einer abenteuerlichen Rettungsjagd – mit äußerst verblüffendem Ausgang.

Und auch diesmal wieder gibt es zahlreiche Drumherum-Geschichten. Der dämliche kleine Nachfolgekönig, Trolle an und für sich, Spotz‘ Beziehung zu seinen Mitschülern bzw. Mitschülerinnen – es wird mal wieder nicht langweilig im kleinen Königreich.

Der kleine, nicht besonders helle, aber trotzdem gewiefte Troll geht zielstrebig seinen Weg in die Jungsbücherregale und hat das Zeug dazu, ein Star zu werden. Band drei ist bereits in Bearbeitung und wird auch schon heiß ersehnt. Aber man sollte das Buch den Grundschulkindern, für die es konzipiert ist, einfach selbst in die Hand drücken. Seine comicartigen Bilder unterstützen beim Lesen und zum Vorlesen eignet es sich wirklich nicht. Das gibt einen kleinen Punktabzug.
4.0 Stars (4,0 / 5)

Charlotte Habersack: Bitte nicht öffnen – bissig!

Was macht man, wenn irgendwo „Bitte nicht öffnen“ draufsteht und man in einer Stadt lebt, deren Name Boring Programm ist? Ganz klar, man gerät in Versuchung. Da geht es auch Nemo nicht anders und er macht das Päckchen auf, das an „Niemand am Arsch der Welt“ adressiert ist. Könnte ja für ihn sein. Schließlich heißt Nemo auf Lateinisch Niemand und auch der Rest der Adresse könnte mit ein bisschen Phantasie stimmen. Zunächst sind er und sein Freund ziemlich enttäuscht – bloß ein blödes Plüschtier. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse: Es beginnt zu schneien, das Plüschtier wächst und stellt sich als waschechter Yeti mit ziemlichem Appetit heraus…Der Wettlauf gegen die Zeit, den Nemo und seine besten Freunde jetzt antreten müssen, ist reichlich amüsant. Auch, wenn die einzelnen Charaktere teilweise ein bisschen zu überzeichnet sind.

Das Buch eignet sich zwar ganz hervorragend zum Selbst- und Vorlesen, aber die CD ist stimmlich ein echtes Highlight. Wanja Mues. Der Sohn des vor wenigen Jahren tödlich verunglückten Dietmar Mues macht seinem Vater alle Ehre. Einziger Nachteil beim Hörvergnügen, das Cover kommt lang nicht so gut zur Geltung wie beim Buch.

Charlotte Habersack ist wieder einmal ein echter Leseanreiz gelungen und dazu noch einer, der sich für Jungs wie für Mädchen gleichermaßen eignet. Kein Wunder, ist sie doch auch die Autorin eines der witzigsten Bilderbücher der letzten Jahre.
4.0 Stars (4,0 / 5)

Ina Rometsch/Martin Verg: Krabbentaucherkacke!

Mit dem Titel hat man bei den Jungs ja fast schon gewonnen. Krabbentaucherkacke – das klingt schon nach viel Spaß für alle, die aus dem Fäkalien- und Schimpfwortalter noch nicht raus sind und sich darüber kaputtlachen können, wenn Erwachsene „böse“ Wörter in den Mund nehmen (müssen). Und auch die Geschichte ist nicht schlecht, so eine Art Kinderkrimileinchen – nicht mal so spannend wie die ???, also trotzdem noch gut geeignet auch als Abendlektüre schon für Erstklässler. Die Altersangabe bis zwölf ist damit aber vielleicht ein bisschen zu hoch gegriffen.

Worum geht’s? Um den zwölfjährigen Max, Praktikant in der Vogelschutzstation von Lumpensand an der See, ausgemachter Vogelliebhaber und Freund von Cola und Valentine – und um die Vogelschutzstation selbst, die in Verruf gerät. Die Freunde kommen miesen Machenschaften auf die Spur und lösen das Problem. Klar, damit ist nicht zu viel verraten. Denn das Transportieren der Message „Es gibt immer eine Lösung“ gehört zu einem guten Kinderbuch einfach dazu.Trotzdem gibt es einen deutlichen Minuspunkt – denn die vielversprechende Krabbentaucherkacke und die damit zusammenhängenden Schietstürme über den Köpfen der Lumpensander werden nicht im Geringsten erklärt und genau das ist es doch, was man eigentlich wissen will. Aber vielleicht gibt es ja noch einen zweiten Band…und in dem könnten Ina Rometsch und Martin Verg, übrigens Chefredakteur von GEOlino und selbst „norddeutscher Junge“, das ja dann vielleicht aufklären.
3.7 Stars (3,7 / 5)