Simona Ciraolo: Komm kuscheln

Felipe stammte aus einer alten und berühmten Familie, die viel Wert darauf legte, gut auszusehen und sich stets vornehm zu verhalten. Anderen sollte man möglichst niemals zu nah kommen. Felipe ist ein kleiner Kaktus und er kann mit dem stolzen Gehabe seiner Verwandten nicht viel anfangen – er möchte viiiiel lieber in den Arm genommen werden. Eines Tages kommt jemand und die beiden kommen sich näher, aber dann platzt der Luftballon und alle schimpfen mit Felipe. Da haut er ab …

Diese Geschichte geht wirklich sehr zu Herzen, die Zeichnungen sind wunderschön und man kann gar nicht anders, als ganz stark Mitgefühl zu entwickeln für den kleinen grünen Kaktus, der letztendlich doch noch jemand findet, der von ihm in den Arm genommen werden möchte. Und es so richtig genießen kann.

Peter Brown: Der neugierige Garten

Es war einmal eine Stadt ohne Gärten, ohne Bäume, ja gänzlich ohne das kleinste bisschen Grün – so beginnt die Geschichte eines kleinen Jungen, der liebend gerne draußen war. Liam erforschte bei jedem Wetter seine Umwelt und fand bei einer seiner Exkursionen ein kleines bisschen, verdorrtes Grün. Noch unerfahren aber voller Tatendrang versucht er es zu pflegen und auch, wenn die Pflanzen ein bisschen darunter leiden müssen, sie wissen es zu schätzen. Über kurz oder lang breitet sich das Grün dankbar und auch neugierig aus und es findet mehr und mehr Gärtner. Jahre später blüht die ganze Stadt.

Dieses Bilderbuch erinnert sehr an Hokuspokus Blumibus. Aber es ist, das muss man zugeben, noch deutlich schöner. Das beginnt bereits auf der taktilen Ebene, denn es ist mit bedrucktem Stoff eingebunden. Ein echtes Erlebnis für die Sinne. Zum Hören, Sehen und Fühlen.
5.0 Stars (5,0 / 5)