Bernard Villiot, Antoine Guilloppé: Mephisto

Mephisto ist ein schwarzer Kater und fühlt sich nicht wahrgenommen. Die Leute ignorieren ihn, halten ihn für einen Unglücksbringer, beschimpfen ihn als Essensdieb und schmissen Pantoffeln nach ihm, wenn er einer Katzenschönheit ein Liedchen sang. Der kleine Kater hat niemand, auf dessen Schoß er sitzen darf und von dem er gestreichelt wird, der sich freut, wenn er die Mäuse fängt und der ihm zu essen gibt. Irgendwann wird es dem Tier zu bunt und er verlässt die Stadt, sucht sich ein neues Zuhause. Tagsüber findet er es toll, aber nachts sucht ihn die Angst wieder heim. Die Erlebnisse waren zu dunkel. Doch eines Tages wendet sich das Blatt und die Menschen merken, dass sie Mephisto brauchen, dass keiner ein so guter Jäger ist wie er …

Das ist ein sehr beeindruckendes Buch, aber durch die Bedrohlichkeit seiner Zeichnungen und den Aufbau seines Textes alles andere als kleinkindgeeignet. Eher ein Buch für Erwachsene, für Menschen, die nach ihrer Rolle im Leben suchen, die Ängste mit sich herumtragen und sich verfolgt fühlen, die auf der Suche sind nach der inneren Blumenwiese mit den Schmetterlingen. Und für alle, die außergewöhnliche Bilderbücher lieben.

Simona Ciraolo: Komm kuscheln

Felipe stammte aus einer alten und berühmten Familie, die viel Wert darauf legte, gut auszusehen und sich stets vornehm zu verhalten. Anderen sollte man möglichst niemals zu nah kommen. Felipe ist ein kleiner Kaktus und er kann mit dem stolzen Gehabe seiner Verwandten nicht viel anfangen – er möchte viiiiel lieber in den Arm genommen werden. Eines Tages kommt jemand und die beiden kommen sich näher, aber dann platzt der Luftballon und alle schimpfen mit Felipe. Da haut er ab …

Diese Geschichte geht wirklich sehr zu Herzen, die Zeichnungen sind wunderschön und man kann gar nicht anders, als ganz stark Mitgefühl zu entwickeln für den kleinen grünen Kaktus, der letztendlich doch noch jemand findet, der von ihm in den Arm genommen werden möchte. Und es so richtig genießen kann.

Brigitte Endres/Joelle Tourlonias: Hallo, ich bin auch noch da!

Eines gleich vorweg: Endlich mal wieder ein richtig gutes Bilderbuch. Eines, das alles hat, was ein Bilderbuch braucht: Gute Zeichnungen, kindgerechte Texte und ein kleines bisschen ‚Die Moral von der Geschicht…‘.

Doch worum geht es? In einem kleinen Zooladen mitten in der Stadt bleiben viele Leute, eher kleine als große, vor den Käfigen hängen. Sagen ‚Oh, wie niedliche‘ oder ‚Ach, wie süß‘, meinen aber immer nur die Kaninchen, die Wellensittiche oder Meerschweinchen. Nie bemerkt einer das kleine Chamäleon, das sich doch jedes Mal so chic macht, wenn einer in den Laden kommt. Sein Schwänzchen zu einer extrahübschen Schnecke dreht und ganz nah an die Scheibe kriecht. Irgendwann hat es genug davon und haut ab. Nach einer Odyssee durch die gefährliche Stadt landet es in einem Bäckerladen, wird beim Anblick einer Schabe unvorsichtig und wäre, inzwischen komplett bemehlt, beinahe geschnappt worden. Beinahe, wäre da nicht Camée gewesen. Das kleine Mädchen, das selbst dauernd damit zu kämpfen hat, dass es nie richtig wahrgenommen wird, rettet das Chamäleon und nennt es Leon. Cha-Mehl-eon!

Übersehenwerden tut weh. Da macht dieses Buch keinen Hehl draus. Aber es zeigt auch, dass es Lösungen gibt: Die richtige Freundschaft kann eine davon sein.
5.0 Stars (5,0 / 5)

Ulrike Hinterkörner: Malenda

Malenda ist einsam. Die kleine Schnecke ist anders als die anderen Schnecken, ihre Fühler stehen nicht, sie hängen. Grund genug für die anderen Schneckenkinder, sie links liegen zu lassen. Malenda vertreibt sich die Zeit mit Malen, in ihrem Schneckenhaus wird es im Laufe der Wochen immer bunter und gemütlicher. Doch irgendwann zog es das kleine Kriechtier hinaus in die Welt: Sie wollte sehen, ob es nicht doch noch jemanden gibt, der ihr ähnlich ist, sie nicht verspottet wegen ihres Äußeren. Was sie unterwegs erlebt, verarbeitet sie auf Papier. Zunächst…

Ulrike Hinterkörner ist eigentlich Kindergarten- und Hortpädagogin, aber sie liebt es, sich mit Farben auszudrücken. In ihrem Atelier Lebensspuren www.atelier-lebensspuren.at bietet sie unter anderem auch Maltherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Malenda ist ihr erstes Buch und es ist durchaus gelungen. Die Zeichnungen sind bunt und kindlich, der Text hat genau die richtige Länge zum Vorlesen und ist so verständlich, dass bereits Dreijährige sich gut einfühlen können in die kleine einsame Schnecke ohne Freunde.
4.0 Stars (4,0 / 5)