Kai Lüftner, Wiebke Rauers: Furzipups, der Knatterdrache

Furzipups, der Knatterdrache hat ein Problem, denn während die anderen Drachenkinder alle Feuer spucken können, kommt bei ihm nur heiße Luft.
Schaut man sich im derzeit aktuellen Angebot der Verlage mal ein bisschen um, dann fällt eines ganz besonders auf: Das Pupsen ist ein Riesenthema in diesem Jahr. Und auf jeden Fall eines, was bei der Zielgruppe der Kindergartenkinder, vor allem, wenn sie männlich sind, besonders gut ankommt. Kaum einer kann so über das Entweichen von Körperluft und den dazugehörigen Geruch so lachen wie vier- bis fünfjährige Jungs. Denen kommt ein Buch wie dieses, das auch noch einen Furzbutton hat, doch gelegen – sollte man meinen. Aber leider – und man weiß nicht, liegt es am gequälten Geräusch des eingebauten Buttons oder doch eher an den Reimen, die dermaßen hingebogen wurden, dass man sie nicht mal mehr schön vorlesen kann … Es könnte auch daran liegen, dass die Geschichte nicht stimmig ist. Denn ob der Rat, sich einfach ins Bett zu legen und den Flatulenzen freien Lauf zu lassen, wenn man anders ist als andere und darunter leidet, wirklich pädagogisch wertvoll ist, bleibt anzuzweifeln. Da hilft es leider auch nicht mehr, dass der Drache eigentlich ganz süß gezeichnet ist – denn auch eigentlich ist eine Einschränkung. Aus dieser Geschichte wäre deutlich mehr rauzuholen gewesen.

Die Schule der magischen Tiere: Hin und weg

Die Schule der magischen Tiere ist eine DER Erfolgsreihen schlechthin und trifft genau den Geschmack von Grundschülern – und zwar männlich als auch weiblich. Die Geschichte der Tiere, die Kinder helfen, ihre vermeintlichen Schwächen zu überwinden, die zu ihnen halten, wenn die eigene Welt ins Schwanken gerät und die auf geradezu magische Weise zu ihnen kommen und mit ihnen leben trifft einen Zeitnerv. So auch in diesem Band, bereits der Zehnte, in dem in der Wintersteinschule ein Fußball-Casting für Aufregung sorgt. Kein Wunder, schließlich winkt als erster Preis ein Platz im Trainingscamp am Gardasee. Genau das, wovon Anthony träumt. Er möchte Fußballstar werden und würde alles dafür geben. Als einziger hat er kein Interesse an einem magischen Tier, wann denn auch, für so einen Killefitz hat er keine Zeit, denkt er! och dann bekommt ausgerechnet er eine Botschaft – in einem zerfledderten Fußballalbum und Pamela zieht bei ihm ein. Ausgerechnet ein Meerschweinchen, da hat Anthony erst recht keinen Bock drauf. Mit nem Hund könnte man ja vielleicht noch Fußballspielen, aber mit so einem haarigen Kleintier? Pamela ist stinkbeleidigt …
Es macht natürlich Sinn, die Bücher zu lesen, aber sie zu hören – zum Beispiel auf einer längeren Autofahrt – ist für die ganze Familie ein Vergnügen.
Gekürzte Lesung mit Andreas Fröhlich

Übrigens, wer gerne auf allen Kanälen unterwegs ist, für den eignet sich möglicherweise die App, die es zu den Büchern und Hörbüchern gibt.

Giuliano Ferri: Der kleine Vampir verliert seine Zähne

Der kleine Nachwuchsvampir findet richtig viel Gefallen daran, anderen Angst und Schrecken einzujagen. Sein Ziel: einmal der gefürchtetste Vampir aller Zeiten zu werden. Doch eines Tages verliert er seine Fangzähne und aus ist es mit dem Erschrecken der anderen. Denn fürchterlich sieht anders aus. Doch keiner der anderen Vampire nimmt ihn ernst, sie versuchen ihn nur, zu beschwichtigen. Die Zähne würden schon wieder wachsen, seien ja nur die Milchzähne gewesen. Doch das tröstet den kleinen Vampir üüüüberhaupt nicht. Was ihn allerdings nicht nur tröstet, sondern ihm auch eine wichtige Erkenntnis beschert, ist die Reaktion der anderen Tiere.

Die Grundgeschichte von Freundschaft ist letztendlich immer wieder die gleiche, aber umgesetzt ist die Thematik hier besonders schön und vor allem extrem phantasievoll. Man kann ihn sich richtig vorstellen, den kleinen Vampir, wie er sein Leben neu ordnen muss und dabei etwas wirklich Wichtiges lernt.

Bernard Villiot, Antoine Guilloppé: Mephisto

Mephisto ist ein schwarzer Kater und fühlt sich nicht wahrgenommen. Die Leute ignorieren ihn, halten ihn für einen Unglücksbringer, beschimpfen ihn als Essensdieb und schmissen Pantoffeln nach ihm, wenn er einer Katzenschönheit ein Liedchen sang. Der kleine Kater hat niemand, auf dessen Schoß er sitzen darf und von dem er gestreichelt wird, der sich freut, wenn er die Mäuse fängt und der ihm zu essen gibt. Irgendwann wird es dem Tier zu bunt und er verlässt die Stadt, sucht sich ein neues Zuhause. Tagsüber findet er es toll, aber nachts sucht ihn die Angst wieder heim. Die Erlebnisse waren zu dunkel. Doch eines Tages wendet sich das Blatt und die Menschen merken, dass sie Mephisto brauchen, dass keiner ein so guter Jäger ist wie er …

Das ist ein sehr beeindruckendes Buch, aber durch die Bedrohlichkeit seiner Zeichnungen und den Aufbau seines Textes alles andere als kleinkindgeeignet. Eher ein Buch für Erwachsene, für Menschen, die nach ihrer Rolle im Leben suchen, die Ängste mit sich herumtragen und sich verfolgt fühlen, die auf der Suche sind nach der inneren Blumenwiese mit den Schmetterlingen. Und für alle, die außergewöhnliche Bilderbücher lieben.

Judith Kerr: Das große Buch von Kater Mog

Keiner ist süßer als er: Kater Mog hat sich bereits seit gefühlten Ewigkeiten ins die Herzen seiner Leser geschlichen und umso schöner ist es jetzt, dass die Lieblingsgeschichten vieler nun in einem Band versammelt sind. Der Kater opfert sich, wenn der kleine Nicky keine Frühstückseier mag, er wird nachts verzweifelt von seinen Menschen gesucht, wenn er nicht heimkommt und ganz nebenbei stellt er auch noch Einbrecher.

Die Zeichnungen dieser Geschichten sind mindestens so eindrucksvoll und eingängig wie ihr Inhalt und bereits für die ganz Kleinen optimal geeignet. Kater Mog muss man einfach lieben und seine Erschafferin als Autorin einfach verehren – sie ist unter anderem die Verfasserin von „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“.

Ostwind: Der große Orkan

Es wird immer abenteuerlicher auf Gut Kaltenbach. Diesmal wird Zirkusluft geschnuppert. Die kleine Ari, die sich während Mikas Zeit in Amerika um den Hengst Ostwind kümmert, ist fasziniert vom Kunstreiten, das im Zirkus vorgeführt wird. Sie freundet sich mit dem Zirkusjungen Carlo an und schmiedet mit ihm – als der Star der Manege ausfällt – einen aufregenden Plan, in dem natürlich Ostwind wieder einmal die Hauptrolle spielt. Das aber allein ist nicht die Geschichte, hinzu kommen Verbrecher und die Erfüllung großer Wünsche. Das ganz große Kino mal wieder – im wahrsten Sinne des Wortes, denn man kann eigentlich nur abwarten, wann das Buch verfilmt wird.

Mika und Ostwind – das Dreamteam schlechthin ist diesmal leider nicht das Haupt-Couple des Romans und damit ist für viele Leserinnen, die die beiden die letzten Jahre treu begleitet haben, gleich mal der Ofen aus. Gut ist es allerdings für Nachwuchsostwindliebhaber, denn so kommt man ganz neu in die Geschichte hinein und muss nicht zwingend die vorherigen Bücher alle gelesen haben.

Erik Ole Lindström: Meja Meergrün

Meja Meergrün ist eine kleine vorwitzige Nixe, ihre Eltern sind weit weg und sie lebt derzeit ganz alleine in einem kleinen Haus unter dem Meeresspiegel. Doch sie bleibt nicht lange alleine, denn eines Tages bekommt das kleine Meermädchen ein Päckchen, dem etwas Lebendiges entsteigt: eine Kummerkröte, die auf das Wassermädchen aufpassen soll. Das findet dieses ja erst mal nicht so toll, denn eigentlich gefällt ihr das mit der Freiheit recht gut, aber als sie sich mehr und mehr in Abenteuer verstrickt, ist es doch ganz gut, dass Padson dabei ist und ihr hilft.
Das Cover ist – wie sehr oft bei Coppenrath – wieder einmal herausragend und spricht glitzernd die Zielgruppe der Grundschulmädchen perfekt an. Der Inhalt allerdings konnte nicht so ganz überzeugen. Weder von der Sprache noch vom Geschichtenaufbau her. An manchen Stellen zieht sich die Story, an anderen wird sie fast ein bisschen zu gruselig. Aber vielleicht sind Lindströms Kinder härter im Nehmen als der Durchschnitt, denn eigentlich ist die Geschichte von Meja Meergrün im heimischen Kinderzimmer entstanden.

Judith Allert: Hilda Heidelbeer und das magische Ei

Gerade war das Haus noch ein ganz normales Haus und plötzlich ist es bewohnt, ja regelrecht belebt. Wie und wann das passiert ist und warum gerade der ängstliche Frederik und die deutlich forschere Anna gemeinsam dort gelandet sind, ist ihnen beiden ein Rätsel. Genau wie Hilda, deren Eltern oben im Arbeitszimmer wie wild an einer Geschichte arbeiten und nicht gestört werden dürfen. Und die es sich mit einem Muli, einer Schildkröte à la Momo und einer Wundereier legenden Henne gemütlich gemacht hat. Die Zeit mit Hilda wird abenteuerlich für die beiden Kinder – mit äußerst überraschendem Ende.

Ein Buch über Mut, Selbstfindung und Sich-Behaupten, eher für Mädchen als für Jungs. Die Geschichte rund um Hilda Heidelbeer ist farbenfroh, phantasievoll, überraschend und auch ein bisschen tröstlich.

Das Känguru

Kängurus gehören zu den Tieren, die irgendwie jeder mag. Sie leben in Australien, gehören zu den 320 noch lebenden Beuteltierarten und tragen ihren winzig kleinen Nachwuchs im Beutel mit sich herum, bis er groß genug ist, um selbst die Welt zu erkunden. Wenn die Tiere es eilig haben, können sie eine Geschwindigkeit von 60 km/h erreichen, dabei springen sie bis zu 9 Meter weg und 3 Meter hoch. Die geselligen Tiere, die in diesem Buch anhand zahlreicher Fotos und kurzer Texte vorgestellt werden, leben gefährlich. Denn sie haben im australischen Outback, obwohl bestimmte Arten sehr groß werden können, einige Feinde. Neben dem Menschen, der in letzter Zeit Kängurufleisch überall auf der Welt auf dem Speiseplan hat, sind das Giftschlangen, Dingos und Krokodile. Wobei man auf die anschauliche Fotografie eines Kängurus, das gerade zu Reptilienfutter verarbeitet wird, in einem für Kinder gemachten Buch durchaus hätte verzichten können. Umso besser gelungen sind dafür die Worterklärungen im Glossar, die wissbegierigen kleinen Naturforschern entgegenkommen.

Das Buch ist innerhalb der Reihe „Meine große Tierbibliothek“ erschienen, in der man über Regenwürmer genauso etwas lernen kann wie über Pinguine.

Isabel Bogdan: Der Pfau

Ein verträumter Landsitz in den schottischen Highlands, eine Bankertruppe, die ein Teambuildingseminar machen muss. Und ein Pfau, der auf einmal alles, was blau war und glänzte als Konkurrenz ansieht – das ist das Szenario, das Isabel Bogdan für ihren Roman aufgebaut hat.

Die Truppe, die untereinander äußerst inhomogen ist, kommt von Tag zu Tag in schwierigere Situationen. Und als sie dann auch noch eingeschneit werden, spitzt sich die Lage zu. Und die wahren Charaktere kommen hinter den Fassaden hervor.

Die Frauenzeitschrift „Brigitte“ spricht von einem kolossalen Vergnügen, der „Spiegel“ hat das Buch auf seine Bestsellerliste gesetzt und trotzdem ist es alles andere als leichte Lektüre. Streckenweise zieht sich das Buch und man fragt sich, warum Hamish und Fiona McIntosh, die Besitzer des Cottages dem Ganzen nicht endlich ein Ende bereiten, doch als es endlich geschieht, ist das irgendwie auch nicht richtig befriedigend. Es ist kein Buch für zwischendurch, aber durchaus eines, das man mal gelesen haben sollte.