Andrea Russo: Green Witch

Elisabeth ist alt genug, um ihre vorgesehene Ausbildung zur Hexe zu beginnen. Der Hexenrat tagt, das Hexenbuch wird entscheiden, wer die eine ist, die Elisabeth alles lehren darf. So war es schon immer. So wird es auch jetzt wieder sein. Doch dann taucht plötzlich die junge, wilde Meerhexe Ava auf und meldet ihren Anspruch an. Denn so argumentiert sie, in Elisabeth Aurora Vermeer steckt mehr Meer als man zunächst glaubt. Als sich auch das Hexenbuch unsicher zeigt, entscheiden die Hexen und zwar für Camilla, die Kräuterhexe. Elisabeth zieht zu ihr – gemeinsam mit ihrer besten Freundin Stina, die sich deutlich mehr für Pflanzen interessiert als sie selbst, allerdings zunächst nichts davon ahnt, dass sie es mit Hexen zu tunt hat. Die beiden sind kaum auf dem Hof der alten Frau eingezogen, verschwindet Camilla und an ihrer Stelle erscheint eine Rafflesie. Tante Camilla wurde verzaubert und die seltene Pflanze, die nur einmal blüht und dann vergeht, lässt den Mädchen wenig Zeit, sie zu retten. Sie brauchen Hilfe – und Ava lässt sich nicht lange bitten.

Elisabeths Zerrissenheit, die Band der Freundschaft zwischen ihr und Stina, die erste kleine große Liebe mit all ihren Unsicherheiten und ein Generationenkonflikt – was die kleine Hexe erlebt, ist vom Alltag junger Mädchen nicht weit entfernt – und die phantasievolle und lustige Art und Weise, in der das Buch geschrieben ist, lässt es einen kaum aus der Hand legen. Stoff, der zum Weiterspinnen optimal geeignet ist – bleibt zu hoffen, dass weitere Bände folgen werden. Wunderbar auch zum Vorlesen geeignet.

Kallie George: Die Villa der Zaubertiere

Feli hat einen zauberhaften Job, im wahrsten Sinne des Wortes: Sie arbeitet in der Villa der Zaubertiere mit und kümmert sich dort um die magischen Tiere. Als Herr Jams auf Reisen gehen muss, bleibt sie mit Oliver alleine zurück und es kommt, wie es kommen muss. Die beiden rangeln um die Hierarchie. Erst als etwas Fürchterliches passiert merken sie, dass sie nur zusammen stark sind. Denn wie sonst sollen sie die Tiere davor retten, ihre Magie zu verlieren und den Babyphönix retten?

Dieses Buch ist genau das, was man erwartet von einem echten Schneiderbuch. Sie waren schon immer ein Garant dafür, dass es beim Lesen nicht langweilig wird. So sehen es die Kinder. Für die Eltern ist vor allem wichtig, dass der Wortschatz der Grundschulzielgruppe angepasst ist, dass die Geschichte spannend, aber nicht zu spannend ist – so, dass man sie auch kurz vor dem Einschlafen lesen oder vorlesen kann. Die Bücher rund um die Villa der Zaubertiere sind jetzt schon erfolgreich und das Schöne ist, man kann sie der Reihe nach lesen, muss es aber nicht.

Emily Rodda: Elfenzauber – das goldene Armband

Lena ist die Enkelin eines ganz besonderen Paares. Ihre Großmutter, Magdalena, ist eigentlich eine Elfenkönigin und ihr Großvater der einzige Mensch, der den Zugang zur Elfenwelt gefunden hat, sich verliebte und die Elfin mit sich nahm. Doch das weiß Lena gar nicht. Sie weiß nur, dass ihr Großvater vor seinem Tod wunderschöne Bilder malte mit kleinen, feinen Wesen darauf und dass ihre Großmutter immer ein Armband bei sich trug, das sie an etwas Wichtiges erinnern sollte.

Doch die Großmutter stürzte über eine Katze und die klaute ihr das Armband. Und seitdem geht alles drunter und drüber. Lena kommt hinter das Geheimnis der Elfenwelt, sie erfährt, dass es unbedingt notwendig ist, dass ihre Großmutter genau jetzt mit ihr für kurze Zeit dorthin zurückgeht und sie versucht alles, um den Frieden in der Welt ihrer Vorfahren zu erhalten und sie gegen die bösen Trolle und Kobolde von jenseits der Hecke zu verteidigen.

Es ist eine schöne Geschichte über Wesen, die es vielleicht doch gibt, über Zugehörigkeitsgefühl und Loyalität. Gesprochen wird das Hörbuch von Claudia Jahn, die das Thema allerdings manchmal einen Tick zu herb angeht.

Die 1948 geborene Emily Rodda gilt als die erfolgreichste Autorin Australien. Sie gewann inzwischen bereits fünfmal den Preis „Book of the year“. Und damit ist sie die Einzige, der so etwas bis jetzt gelungen ist.
4.0 Stars (4,0 / 5)