Ksss!: Lise, Paul und das Garderobenmonster

Sie ist ja ganz niedlich, die Idee, dass zwei Außenseiterkinder wie Lise und Paul auf ein kleines Monster treffen, das ähnliches durchlebt hat. Sie finden es in der Turnhalle, es sieht aus wie einer dieser Puschelschlüsselanhänger in grün und ist aus der Monsterwelt geflogen, weil es nicht wirklich gruselig ist. Lise und Paul versuchen alles, um es dem kleinen Kerl gutgehen zu lassen, sie füttern ihn und besuchen ihn, so oft sie können. Dabei müssen sie nur dem „Scheurer“ aus dem Weg gehen, dem Prototyp des grässlichen Schulhausmeisters, der ihnen dauernd nachstellt, ihnen Angst macht und eine Menge Grenzen dabei übertritt. Erfreulicherweise gibt es da eine aufmerksame Lehrerin, die ihn in seine Schranken weist. Und auch von Lises Mutter kommt Unterstützung.
Trotzdem fehlt dieser Geschichte irgendwie eine ganze Menge. Spannung kommt nicht auf, stattdessen ein schales Gefühl – immer wieder. Nicht nur beim Hausmeister, auch bei den Hänseleien auf dem Schulhof, bei den blöden Sprüchen Erwachsener und bei den schon ziemlich an den Haaren herbeigezogenen Versuchen der Kinder, dem Monster das Angstmachen beizubringen. Auch die Lösungen zum Beispiel zum Thema Mobbing sind reichlich wenig hilfreich.

Am unangenehmsten aber ist die Sprache. Mal abgesehen davon, dass der Lektor durchaus hätte hier und da mehr kürzen dürfen und der Text ein gutes Stück mehr Schwung vertragen hätte: Es werden Ausdrücke verwendet, die man vielleicht in der Schweiz versteht, aber nicht bei uns. Es ist normal, dass man einem Kind beim Vorlesen mal das eine oder andere Wort erklären muss, aber wenn man selbst erst nachschlagen muss, dann stimmt was nicht. Vor allem nicht bei einem Buch, das ja eigentlich bereits für junge Selbst-Leser gedacht ist. Schade, denn Daniele Meocci weiß es eigentlich besser. Der ausgebildete Lehrer hat bereits einen Literaturpreis verliehen bekommen.

Moor/Butchart: Eine Klasse für sich – das Klogespenst

Das erste, das einem an diesem Kinderbuch für Erstleser auffällt, ist die krasse Farbgebung. Das gewählte Grün tut einem regelrecht in den Augen weh – Kinder allerdings finden es klasse, genau wie die Aufmachung, die einem selbst etwas hektisch erscheint.
Die Klasse für sich, das sind ganz normale Kinder wie Nick, Sara und Sunita, die sich Gedanken machen, ob sich in Kisten Flüche befinden könnten und wie das mit dem Klomonster ist. Zum Vorlesen eignet sich das Buch, dem man seine englische Herkunft stark anmerkt, aufgrund seiner Art kaum, zum Selbstlesen allerdings schon: wenig Text pro Seite, starke Hervorhebungen, fest unterstrichen mit Bildern und die Geschichten: wie aus dem Leben eines Grundschülers. Das können sie sich vorstellen, so gehen sie miteinander um, das ist ihnen nahe.
Fazit: Es wird nicht das Buch werden, das die Erwachsenen am liebsten haben, aber Kinder mögen sowas. Vor allem Jungs. Und wer richtig Spaß daran hat: Es gibt einen zweiten Band der Spezialklasse.
3.0 Stars (3,0 / 5)

Mathe – kein Problem!

Mathe ist ein Fach, das einem entweder liegt oder eben nicht. Aber auch, wenn es nicht zu den Schulfachfavoriten gehört, so ist es doch etwas, was man sich mit relativ wenig Lernaufwand erschließen kann – zumindest mit dem richtigen Lehrer oder eben der richtigen Anleitung. Dieses Buch sieht auf den ersten Blick für Mathe-Nicht-Liebhaber eher bedrohlich aus. Es ist sehr groß und schwer, aber: Das liegt vor allem daran, dass es sehr übersichtlich und bunt gestaltet ist. Der Inhalt ist so verteilt, dass er einen nicht sofort erschlägt, sondern mit seinen vielen Bildern und Auflockerungen kombiniert mit wenig Text pro Seite eher sogar ein bisschen neugierig macht. Zu jedem Thema von der ersten bis zur sechsten Klasse findet man hier Erklärungen, Aufgaben und Lösungen. Ganz gezielt kann man dank eines strukturieren Inhaltsverzeichnisses nachschlagen, wenn man etwas nicht verstanden hat – auch Eltern, die sich nicht mehr ganz sicher sind, wie das nochmal gerechnet wird oder die nicht wissen, auf welche Art man heute mit dieser oder jener Aufgabe umgeht, profitieren von einem Werk wie diesem und können auf diese Weise bestimmt so manchen Hausaufgabenstreit vermeiden.
4.0 Stars (4,0 / 5)

TipToi: Mathe 2. Klasse

Das kleine Burggespenst Erasmus von Rechenstein und seine Freunde Johanna und Jakob sind die Hauptpersonen in einem der neuesten Bücher aus der tiptoi-Reihe, die sich mehr und mehr auch mit Schulwissen beschäftigt.

Erasmus ist nicht mehr der Jüngste. So manches Mal verrechnet er sich ein bisschen und da ist er froh, dass die beiden Kinder ihm helfen. Räumliches Denken mithilfe der Ahnengalerie, Verdoppeln und das Kennenlernen geometrischer Figuren anhand geheimnisvoller Spiegel, dreidimensionales Denken mithilfe alter Burgmauersteine – langweilig wird es nicht. Und am Schluss wartet die große Prüfung im Thronsaal. Wird Erasmus diese bestehen und darf dann weitere 100 Jahre auf Burg Rechenstein bleiben?

Fast 50 Aufgaben und Spiele sind hier so gut verpackt, dass das Kind kaum merkt, dass es eigentlich übt, lernt und wiederholt.

tiptoi ist ein Lernsystem. Mit dem Stift, den man extra kaufen muss, dann aber für alle tiptoi-Produkte verwenden kann, tippt man die einzelnen Spielflächen an und kann so zwischen verschiedenen Optionen wählen. Interaktiv und spannend.
4.4 Stars (4,4 / 5)

Ulrike Kuckero: Das doppelte Christkind

Die Klasse 4c ist der Alptraum jedes Lehrers. Keinerlei Disziplin, Chaos pur, stehengeblieben auf dem Wissen der zweiten Klasse. Doch dann kommt die neue Lehrerin und verblüfft die renitenten Schüler mit pädagogischen Methoden, die die Klasse so nicht kennt. Und dann will sie mit ihnen auch noch bei einem Wettbewerb mitmachen und zur Vorbereitung in eine Schullandheim – das haut sogar den Direktor um, der sich dann aber sogar überreden lässt, die Klasse zu begleiten. Und der ziemlich positive überrascht wird.

Wenn man dieses Buch vorliest, wünscht man sich in einer Tour mehr Lehrer wie Frau Klopstock. Das Buch, das man übrigens nicht nur in der Vorweihnachtszeit lesen kann, ist witzig geschrieben, prima zum Selber- aber auch zum Vorlesen geeignet und wirkt in manchen Punkten wie ein Spiegel einer jeden Klasse – denn überall gibt es Kinder wie die dort beschriebenen. Deren Potenzial einfach noch niemand erkannt hat.
5.0 Stars (5,0 / 5)

Sabine Jörg: Der Ernst des Lebens

„Wenn Du in die Schule kommst, dann beginnt der Ernst des Lebens“ – ein Satz, der nicht gerade dazu geeignet ist, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken und auch Annette ist sehr skeptisch, wenn sie über den Ernst des Lebens nachdenkt. Doch dann kommt alles anders. Denn der Junge, der am ersten Schultag neben ihr sitzt, heißt Ernst. Der „Ernst des Lebens“ und sie wissen nun, dass sie sich von den Erwachsenen keine Angst mehr machen lassen und es beginnt eine ganz wunderbare Freundschaft.

Musik, Geräusche und kleine Bonusgeschichten machen diese CD abwechslungsreich. Sie hat allerdings einen Nachteil, der bei einer jüngeren Zielgruppe durchaus ein Vorteil sein könnte: Sie ist mit ihren 33 Minuten Laufzeit definitiv zu kurz.

Sabine Jörg ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt im Bereich der Kinder- und Jugendbuchautoren. Sie schreibt unter anderem auch Sachbücher und Drehbücher für „Löwenzahn“. Auch der Sprecher, Robert Missler, ist kein Unbekannter. Er ist als Synchronsprecher in Erfolgsserien wie Dr. House (als Dr. James Wilson) zu hören, verkörpert stimmlich den Grobi aus der Sesamstraße und ist zusätzlich Musiker, Kabarettist und Schauspieler.
3.4 Stars (3,4 / 5)

Katherine Hannigan: Die Wahrheit, wie Delly sie sieht

Delly ist anders als andere Elfjährige. Ganz anders. Und Schüchternheit gehört nicht zu ihrem Repertoire. Meistens bringt ihr ihr Verhalten eine ganze Menge Ärger ein. Sie lässt Tiere frei, prügelt sich, wenn ihr was nicht passt und oft tritt sie mit ihren Aussagen anderen gewaltig auf die Füße, ohne es überhaupt zu merken. „Delly Pattinson war winzig. Ihr Haar lag in festen Locken um den Kopf wie ein kupferroter Heiligenschein, und ihre Stimme war so rau, als wäre ihr Hals ein Schotterweg. Delly Pattinson, das bedeutete Ärger: kleiner ärger, der sich anschickte, GROSSER ÄRGER zu werden und der seinem Ziel täglich näher kam.“ Bis Ferris auftauchte. Die Neue in der Klasse wollte weder sprechen noch berührt werden. Alle akzeptierten das, aber Delly war das unmöglich. Doch ihre Haudrauf-Einstellung klappt bei Ferris nicht. Das Mädchen muss sich in Demut üben, wird dafür aber reichlich belohnt.

Katherine Hannigan aus New York, ist studierte Mathematikerin und unterrichtet Studenten in Kunst und Design an der Uni Iowa. Ihr Debüt „Ida B“ war Bestseller der New York Times und wurde mehrfach ausgezeichnet. Sprecherin Jodie Ahlborn ist im deutschen Fernsehen wohlbekannt. Und auch im Hörbuchbereich hat sie inzwischen einen ziemlichen Namen gemacht. Ihr Können verleiht dem Buch noch das restliche bisschen Würze.
4.1 Stars (4,1 / 5)

Simone Klages: Taschis erster Schultag

Rund 808.000 Erstklässler gab es nach Auskunft des Statistschen Bundesamtes im vergangenen Schuljahr in Deutschland. Etwas weniger werden in diesem Jahr erwartet. Trotzdem sind das eine ganze Menge Schultüten, die gefüllt werden wollen. Und da man die riesigen Dinger ja nicht nur mit Süßkram zustopfen will und auch Spitzer und Co für ein etwa sechsjähriges Kind nicht unbedingt der Traum schlechthin sind, wäre das doch mal wieder die passende Gelegenheit für ein passendes Buch…

Taschi ist ein ganz normales sechsjähriges Mädchen mit einer relativ normalen Familie und einer besten Freundin. Miri. Und natürlich ist es klar, dass es für die Mädels nur noch ein Thema gibt: der bevorstehende Schulbeginn. Doch der große Tag kommt ganz anders als es sich Natascha erhofft hat. Miri sitzt plötzlich neben der doofen Rosaline, sie muss neben dem noch dämlicheren Kalle sitzen und die Lehrerin, die sie am wenigsten wollte ist jetzt natürlich die ihre. Auch die neuen Regeln fallen Taschi nicht leicht. Wenn man aufs Klo muss, muss man sich melden, Nase putzen darf man aber auch ohne und wenn man nicht aufpasst, kann man sich ziemlich schnell vor der ganzen Klasse blamieren. So hatte sie sich das nicht vorgestellt.

Wie Taschi lernt, sich in der Schule zurecht zu finden, was es Geheimnisvolles mit Kalle und Rosaline auf sich hat und warum Frau Pauli alles andere als unsymphatisch ist, das wird von Simone Klages ziemlich spannend auf rund 200 Seiten erzählt.

Das Buch eignet sich aber nicht nur für ein bisschen geübtere Erstleser, sondern auch zum Vorlesen vor oder in der ersten Phase des Schulalltags. Ich habe es bereits an meinem eigenen Vorschulkind getestet und es war mit Begeisterung aber oft auch mit Erstaunen dabei. Taschi erlebt genau die Dinge, die derzeit Thema Nummer eins im Kinderköpfchen sind. Und auch ihre kleinen Misserfolge geben Mut, denn sie zeigen, dass zwar nicht alles immer rosarot ist, aber alles sich oft auch wieder zum Besten wendet. Und plötzlich war meine Tochter bereit, auch über Ängste bezüglich der neuen Lebensphase mit mir zu sprechen.

Abgesehen von diesem Erfolg hat es einfach nur Spaß gemacht, dieses Buch vorzulesen. Es ist flüssig geschrieben und man ist selbst gespannt, wie es denn nun weitergeht.

Es gibt übrigens noch mehr Geschichten rund um die Najas, wie Natascha und ihre Schwestern genannt werden. Für die jüngeren Kinder ab sieben „Der geheimnisvolle Kürbiskopf“, für die größeren ab zehn die Reihe „Die Detektive von Cismar“.

Simone Klages ist nicht nur eine bekannte Kinderbuchautorin, sie illustriert auch selbst und ist für ihre „Stempeltechnik“, die sie auch in diesem Buch anwendet, bekannt.
3.9 Stars (3,9 / 5)